Badesaison Kultifest 2015

Wir schreiben das Jahr 2015 und ganz Indie-Festival-Deutschland hechelt dem trendigsten Headliner, der beeindruckendsten Dixi-Klo-Zeile und dem lieblosesten Gastroangebot hinterher. Ganz Indie-Festival-Deutschland? Nicht ganz. Das kleinste davon, das Badesaison Kultifest, hält in seinem siebten Jahr standhaft dagegen. Immer noch wird bei feinstem fränkischen Landbier, liebevollem Food-Angebot in der einzigartigen Atmosphäre des Kulturorts Badstrasse 8 an der Fürther Uferpromenade ein Mikrofestival gefeiert das qualitativ ganz weit oben rangiert. Die 2015er Badesaison glänzt mit einer schier unbegreiflichen Häufung an Sahnehäubchen. Das ganze Aquarium an klingendem Getier das sich von den Goldmienen Britanniens über die finnische Riviera, die Perlenbänke des Elbstrands bis hin zu den prall gefüllten Karpfenfarmen Frankens einfangen hat lassen. Das Badesaison Kultifest hat’s abgefischt, eingesackt und gießt dieses geschmacksknospensprengende Füllhorn hocharomatischer Pampe am ersten Septemberwochenende über Euch aus. Bei immer noch unverschämt günstigem Eintritt (EUR 12 fürs 1-Tagesticket/ EUR 20 für beide Tage) gibt es in diesem Jahr vom Allerfeinsten…

Freitag 4.9.2015 - Einlass 18:30 Uhr.

NIGHTBIRD (FIN). Die derzeit bemerkenswerteste junge Songwriterin aus Finnland eröffnet das Festival am FREITAG, 4. SEPTEMBER. Musik, die in ihrer fast unwirklichen Schönheit, in ihrer Mischung aus purem Glück und bitter-süßem Schmerz völlig verwirren kann. Herzzerreißendes Songmaterial, zu dem sich die junge Finnin auf der akustischen Gitarre mit zerbrechlichen Slide-Guitar Miniaturen begleitet. Unwirklich schön.

Dass akustische Musik auch eine andere Seite hat, den einen oder anderen durchaus auch in den Wahnsinn treiben kann, dürfte sich spätestens bei den THE GOHO HOBOS (GOHO) zeigen. Güterzugreiten macht eben doch weich in der Birne. Den Eindruck wird man zweifelsohne gewinnen wenn die Hohen Priester des Lofi-Gospel die Badstrasse in einen schweißtriefenden Lofi-Country/Trash-Blues/Hobo-Folk-Tempel verwandeln. Wollen wir doch insgeheim alle. Noch eine Schippe drauf? Machbar!

Eine Live-Granate exquisiter Art zünden wir zum Abschluss des Festival-Freitags. THE MERGERS (NÜRNBERG). Die beste Beatkapelle der Welt. Möglicherweise des Universums. Das müsste aber von unabhängiger Seite noch bestätigt werden, Bis dahin lassen wir das einfach mal so stehen. Das Quartett hat, wie stark vermutet wird, Paul Weller, die Fab Four und die Gallagher-Brüder sorgfältig geschreddert, die entstandene Substanz getrocknet und sich rektal appliziert. Mit verheerend gutem Resultat. Geht ab wie Zäpfchen. Sozusagen.

Samstag 5.9.2015 – Einlass 16:00 Uhr.

Der Festival SAMSTAG. Kommt. Episch. Breitwandisch. Cinemascopisch. Vermummtisch. Erwartungshaltungsgrossräumigumfahrend. Isch. A PROUDER GRIEF. Von den Badesaison-Homies Bekassine Records aufgezogenes Gewächs. Klanglandschaften zwischen Shoegaze, Kammermusik und Spitzen-LSD. Der Hieronymus Bosch des Post-Rock.

CH-CH-CH-CHANGES…LAST MINUTE UPDATE!!! Leider, leider wird’s 2015 nun doch nichts mit A PROUDER GRIEF. Allerdings ist es uns erfreulicherweise gelungen einen adäquaten Ersatz zu finden. MARK TIMMINS, australischer Singer/Songwriter, mit einem Händchen für exquisites Songmaterial eröffnet den Badesaison-Samstag mit verträumtem Indie-Folk. Lasst Euch mit uns treiben bei diesem perfekten Einstieg in den zweiten Festivaltag!

Darf’s etwas krachiger sein auch? Badesaison-Zeit heißt heuer auch BABY I LOVE YOU-Zeit. Die Fürth-Hamburg Achse. Neben der Katzendressur, dem Tischtennis und der Pflege des Doppelkopfes ist das gemeinsame Musizieren ein geschätzter Zeitvertreib der nicht ganz unprominenten Herren + Dame. Liebe, Lärm und Larmoyanz. Nuff said.

Wir schalten nach Yorkshire. Huddersfield. STEMS (UK). Eines der eigensten Musikereignisse des diesjährigen Festival. Auf die Grundbesetzung E-Gitarre, Cello und Percussion satteln die drei noch mehrere Doppelzentner lokaler Streicher-Grössen drauf. Eine frühabendliche, orchestrale Soundlawine zwischen Postrock, moderner Klassik und Film-Musik.

Schnitt. Hamburg. MISSES NEXT MATCH. Straight from Landungsbrücken to Flussbad. So geht das. Erstklassige, interdisziplinäre, vor Kreativität überschäumende Kutterladung Indie-Songs mit hypnotischer Sogwirkung. Unverkennbar hanseatisch geprägter, krachig-garagiger, Auf-Die-12-Elektro-Tanzboden-Punk allererster Kajüte.

Das strahlt. Genug? Nope. Erst wenn HERR SCHODER VON SCHALLBILD und LYNX DE LUXE das Gelände fluten. Mit: Installationen. Projektionen. Sensationelle Irrlichtereien. Die illuminierte Dimension der Badesaison.

Herzlich Willkommen.